Kreativtechnik – Teil 1

In Zeiten von Corona ist es wichtig sich Gedanken über das Morgen zu machen, sein bisheriges Handeln zu Hinterfragen und gegebenenfalls die Weichen neu zu stellen.

Kreativität ist einerseits eine Gabe und andererseits harte Arbeit und wer sagt denn, dass diese Arbeit keinen Spaß machen darf – im Gegenteil, tobt Euch aus, geht an Eure Grenzen, mutet Euch und Eurem Gegenüber ETWAS zu ohne persönlich oder übergriffig zu werden.

Flip-Flop-Methode

Vom Strand in den Betrieb

Die Flip-Flop-Methode oder auch Umkehrmethode ist eine sehr interessante Technik die Kreativität zu fördern und sich einer Aufgabenstellung anzunehmen. Sie birgt ein unglaubliches Spaßpotenzial, geht gut von der Hand und bringt wahnsinnig gute Ergebnisse zustande. Damit die vielen Ansätze, Einwürfe, Ideen kanalisiert werden können, hält ein Moderator/eine Moderatorin die Zügel in der Hand.

Fehler, Widerstände oder Probleme einer Aufgabe oder eine Projektes werden in der Regel viel schneller erkannt als Lösungsmöglichkeiten, Chancenpotenziale oder zukünftige Entwicklungsschritte. Die Flip-Flop-Methode macht sich dies zu Nutze – wir dürfen mal so richtig Schwarzsehen, das Haar in der Suppe suchen und zum Mega-Pessimisten auflaufen.

Die 4 Phasen der Flip-Flop-Methode

1. Aufgabenstellung und Umkehrung

Problem oder Aufgabe definieren und anschließend ins genaue Gegenteil umkehren. Beispiel: Aufgabe: Neukundengewinnung und Stammkundschaft – Umkehrung: Wie verhindern wir, dass wir neue Kunden gewinnen und wie werden wir die bestehenden Kunden am schnellsten wieder los.

2. Ideenfindung – 2x 20 Minuten mit Pause

Alle TeilnehmerInnen rufen dem Moderator/der Moderatorin ihre Ideen zu. Gut sichtbar werden diese festgehalten und es wird sichergestellt, dass auch die ruhigen Kandidaten unter uns, zu Wort kommen können – 1. Welle – Pause – 2. Welle. Eine einfache und bildhafte Sprache hilft die Ergebnisse zu verbessern.

3. Auswertung und Ergebnisanalyse

Sichtung der gesammelten Ideen – Selbstkritisches Hinterfragen des Ist- und Sollzustandes – Umwandlung der Negativ-Ideen in positive Ansätze – Analyse

4. Strategieentwicklung

Das Positive in eine Idee, Handlung wandeln und sich für die Umsetzung einen realistischen Zeitrahmen setzen – eine Prioritätenliste erstellen – Gestaltungs- und Konzeptideen entwickeln

Wir von finearts wenden diese Methode sehr gerne an, um einen aussagekräftigen und nachhaltigen Image- oder Werbefilm für unsere Kunden zu entwickeln.

Spaß, Kreativität und handwerkliches Können sprechen eine deutliche Sprache

finearts

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s